Über Schreiber und Sammler
Das schwierige Verhältnis von Journalisten und News-Aggregatoren

Übersicht


Die Redakteure der Nachrichten-Newcomer im Internet der letzten Jahre schreiben zu den Ereignissen der Welt kein einziges eigenes Wort. Yahoo! News, Google-News, und andere sogenannte News-Aggregatoren ziehen ihre Besucher durch das bloße Sammeln und Aufbereiten von Nachrichtenquellen an.

News-Aggregatoren:
Die Nachrichten- Sammeldienste von Yahoo und Google sind hierzulande wohl die bekanntesten. Doch auch kleinere – teils vollautomatische, teils manuell betriebene – Sammeldienste buhlen um die Gunst der Surfer.

Das bis November 2007 unangefochten meistbesuchte Newsportal der Welt ist dann auch Yahoo! News gewesen — mit über 30 Millionen Besuchen monatlich. Erst Ende letzten Jahres überholte mit CNN.com eine einzelne Nachrichtenquelle den Sammeldienst, nur um kurz danach wieder von Yahoo überholt zu werden und andersrum, und so weiter und so fort – ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Untereinander unterscheiden sich die News-Sammeldienste dabei erheblich: Yahoo und MSNBC setzen auf von Redakteuren ausgesuchte Top-News, Google auf den vollautomatischen Computeralgorhythmus. Beides hat seine Vor- und Nachteile. In Punkto Aktualität liegt die menschliche Auswahl vorn; wenn es darum geht, das Rauschen im Blätterwald einzufangen, die automatische.

Nicht jeder Journalist – und insbesondere Verleger – ist allerdings unbedingt angetan von der Sammelwut der News-Aggregatoren. Verschiedene Rechtsstreitigkeiten, die noch nicht alle ihr Ende gefunden haben, haben im Kern ein Thema: Bringen Yahoo, Google und Co. den Nachrichtenquellen mehr Klicks ein, als denen an Werbeeinnahmen entgeht?

Neben den großen Websiten mit aggregierten Nachrichten gibt es auch News- Aggregatoren zum selbst zusammenstellen. Zumeist werden hier die so genannten RSS-feeds von verschiedenen Webseiten in dem passenden Programm abonniert. RSS-feeds sind Kurzmeldungen, die von einer Website abgerufen werden können, ohne sie mit dem Browser zu besuchen.

Wie weit darf eine Webseite die Inhalte anderer übernehmen? Darf Google auf seiner News-Seite zwar Links zu Nachrichten sammeln und darstellen, nicht aber die Inhalte? Ab wann ist eine Überschrift Copyrightfähig? Das sind Fragen mit denen sich die Gerichte in den letzten Jahren im Detail zu beschäftigen hatten. In Belgien galt vorübergehend: keine belgischen Nachrichten auf Google-News. Aktuell fordert der belgische Verlegerveraband Schadenersatz von Google-News.

Andere Nachrichtenquellen konnten sich mit den Suchmaschinen-Giganten (oder im Falle von MSNBC: Software-Giganten) auf Entlohnungsprogramme einigen. Insbesondere Nachrichtenagenturen wie etwa AP, die keine eigenen Portale betreiben, lassen ihre Inhalte von den Sammeldiensten im Einvernehmen unter die Leute bringen. Über die Server von Yahoo!-News, MSNBC und Google-News.

Die Nachrichtenagenturen bringen ihre Meldungen somit direkt an den Leser. Und die Zeitungen werden überflüssig? Wohl kaum – zumindest bislang. Denn die Nachrichten-Aggregatoren können noch kein sich selbst ergänzendes “Blatt” herausgeben. Warum die Meinungen und Analysen unersetzbar sind lesen Sie im Blogeintrag „Wozu noch Zeitungen?“.